Gästebuch

Lob, konstruktive Kritik, Anregungen oder Fragen sind ausdrücklich erwünscht.


 Name *
 E-Mail *
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
captcha

(21)
>
(21) Uwe Reinberg
Sa, 1 April 2017 09:59:58 +0000
email

Liebe Autoren,

die Lesung gestern beim Tageblatt hat mir sehr sehr gut gefallen. Die Lesestücke und die Musik, alles war sehr harmonisch. Es war in meinen Augen ein sehr gelunger Leseabend.
Es hat mich sehr für Euch gefreut, dass die Veranstaltung auch vom Publikum so gut angenommen wurde, der große Saal war ja fast voll.

Macht weiter so!

Uwe

DIES IST KEIN APRILSCHERZ :)

(20) Anna Fietz
Di, 17 Januar 2017 21:11:37 +0000
email

Auch dir lieber Peter Hoeft ein herzliches Dankeschön für die freundlichen Worte. Wir haben in der letzten Zeit die Page ein wenig entrümpelt und auf Vordermann gebracht. Hier und da hakt es noch ein wenig, da der Umbau einer Homepage (von einem Vorgänger) immer schwieriger ist, als sie ganz neu anzulegen.



(19) Anna Fietz
Di, 17 Januar 2017 21:03:10 +0000
email

Lieber Pedro Rohrhuber,

vielen Dank für Dein nettes Lob. Das tut uns wirklich wirklich gut.
Für die Lesungen (die ja auch das Wichtigste sind) gibt es immer Applaus und Lob. Die Nebenarbeiten bleiben da manchmal auf der Strecke.
Ich selber habe ja noch nichts veröffentlicht (außer Anthologien) aber ich finde es immer sehr schade, wenn die Bücher in den Buchläden nicht sichtbar sind. So kann sie kaum jemand sehen, der nicht die Lesungen besucht, um sie bei den Buchhandlungen nachzufragen. Deshalb haben wir es mit der kleinen Ausstellung versucht. Weitere sind in Planung.

Herzliche Grüße
Anna Fietz



(18) Pedro Rohrhuber
Di, 6 Dezember 2016 12:34:00 +0000
email

Hallo, ich habe heute das Plakat beim Tourismus Service gesehen
und finde es sehr gelungen! Das Tintenfass hat direkten Bezug
zum Schreiben und die Menschen als Tropfen darzustellen ist echt kreativ,
alles andere als ein langweiliges Plakat...
Ade

Pedro Rohrhuber

(17) Peter Hoeft
Mo, 29 Februar 2016 11:56:01 +0000
url  email

Moin Moin,

interessante Website der Autoren meiner Lieblingsstadt im Norden, wo ich schon oft zu Gast war und als Kind jeden Sommer bei meinen Großeltern in Mürwik war. Und mit einigen von euch bin ich zusammen in der Astronautengötter-Anthologie vertreten. Freue mich auf unser Werk und wünsche uns viele Leser!

Liebe Grüße aus der Region Hannover!
Peter Hoeft

(16) Helga Jessen
So, 16 August 2015 16:51:51 +0000
email

Moin, moin,
es war eine sehr nette Lesung in der Bundsenkapelle. Gut gefallen hat mir auch, dass Lorenz Peter Andresen die anderen Autoren in seine Geschichte mit eingebunden hat. Und Poesiealben haben einfach einen besonderen Erinnerungswert.
Für meinen Geschmack fand ich die Lesung allerdings zu lang. Da die Bundsenkapelle über keine Toiletten verfügt, wie Frau Dumrath auch noch mal extra angemerkt hat, waren 2 1/2 Stunden für eine Lesung sehr lang. Aber das nur als Anmerkung fürs nächste Mal.
Es war auf jeden Fall ein schöner Abend und ich bin schon gespannt auf die nächste Lesung.


(15) Anke Parzentny
Mo, 3 August 2015 14:50:25 +0000
email

Moin, Moin !
Gern möchte ich am 4. August mitmachen, mich vorstellen (ganz neu) und vielleicht Hilfestellungen bei der Suche nach einem Verlag bekommen.

(14) Weinand Johannes
Di, 3 März 2015 12:54:07 +0000
url  email

Liebe Kollegen,
ich weiß nicht wie ich das Ei legen soll, so lasse ich einfach, bei eingeschaltetem Gehirn, meine Finger mal arbeiten.
Ich bin sehr spät zur Schrifstellerei gekommen. Was sucht also ein Mensch der ins Wasser gestoßen wird? Land. So fing ich an im Netz nach Kommunikationsmöglichkeiten zu suchen und bin im Schriftstellerverband Sl.Holstein fündig geworden. Da bin ich jetzt seit ca. 5 Monaten dabei. Durch eine kurze mail an die Vorsitzende, bekam ich zu wissen, dass es keinen Autorentreff in Flensburg gibt. Ich hatte auch das Gefühl, dass die Dame etwas genervt war, dass ein Unbekannter sie in ihrer Inspiration störte. So fing ich an zu recherchieren und fand euch. Ich war jetzt einmal da und was mir auffiel, 13 leere Akkus. Ich habe es erst einmal auf mich wirken lassen und habe es dann mit den Schriftstellerverband Sl. Holstein verglichen, der sich ja wohl in die Auflösungsphase befindet. Dann las ich gestern den Bericht über Günther Grass in der SHZ und dachte bei mir, das ist wohl der Zeitgeist.Er beklagte sich darüber, dass man die Schriftsteller weitgehend ignoriert. Man nimmt sie nur aus dem Kartoon, um damit anzugeben. Ich darf mir eigentlich kein Urteil erlauben, da ich noch nicht so lange Schriftsteller bin, aber ich mach es einfach mal. Sind wir nicht selbst Schuld, nicht gehört zu werden? Sollten wir mal auf den Stuhl steigen, um das Problem aus einer anderen Perspektive zu sehen, um dann zu reagieren? Unsere Berufsgruppe kommt mir vor, wie eine Blume ohne Wasser. Sollen wir neue Wege gehen, um auf uns aufmerksam zu machen?
Ich freue mich auf heute Abend.
Weinand Johannes

(13) Timo Schöber
Mo, 25 November 2013 14:05:31 +0000
email

Moin zusammen,

ich bin auch ein "Flensburger Jung" und habe im Jahre 2010 mein Erstlingswerk veröffentlicht: http://www.amazon.de/Gedanken-eines-Rastlosen-Streben-geglaubtem/dp/3839140560/ref=sr_1_1/278-7190889-3113104?ie=UTF8&qid=1385380867&sr=8-1&keywords=timo+sch%C3%B6ber

Aufgrund meiner derzeitigen Promotion und Arbeit komme ich leider nicht zum Schreiben, wäre aber dennoch sehr daran interessiert, einem Ihrer Treffen beizuwohnen.

Kurz zu meiner Person:

Geboren 1983 in Flensburg, Diplom-Kaufmann (FH), derzeit Promotion zum Dr. rer. pol., politisch aktiv in der CDU und der JU und außerdem Mitglied im Tierschutzverein. Hobbys: Schach, Tennis, Taktikspiele, Wandern uvm.

Derzeit tätig im Personalbereich eines großen Flensburger Arbeitgebers.

Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank dafür im Voraus.

Beste Grüße,
Timo Schöber

(12) Johan Peter Andresen
Mi, 10 April 2013 16:18:29 +0000
email

Frau Dumrath und Frau Grzesiak, als "die Cappuccinos", haben am 9.4. einen glanzvollen Auftritt im nachbarschaftszentrum Mürwik hingelegt. Die Mischung aus Musik und Geschichten ist wunderbar. So können die lebensnahen Erzählungen bei der Musikeinlage nachwirken und lädt zum Schmunzeln ein.
Johan Peter Andresen


>