Frühlingslesung in der “Alten Schule Niehuus”

Posted by on 23. Mai 2019

 

Sieben Autoren des Flensburger Autorentreffs fanden sich am 15. Mai 2019 in der Alten Schule in Niehuus ein, um literarisch den Frühling zu begrüßen. Jörg Arndt erheiterte die zahlreichen Zuhörer mit einer Geschichte über biometrische Passbilder und eine ältere Dame, deren allgegenwärtiges Lächeln auf diesen Fotos keinen Platz hat.

Jutta Dethlefsen las eine Geschichte über eine verzweifelte Mutter, deren kranker Sohn am Ende des Krieges dringend ein Medikament braucht, das höchstens über die Alliierten zu bekommen ist – für einen hohen Preis.

Frauke Lind ließ ein Ehepaar über den Tango einen Weg finden, sich erneut ineinander zu verlieben, und Sigrid Dobat sprach in ihrer Geschichte als ungeborenes Kind mit seiner Mutter.

Zwischen den einzelnen Texten ließ Hannah Schütt ihre Harfe erklingen und gab so den Geschichten einen einfühlsamen musikalischen Rahmen.

In der Pause hatten die interessierten und aufmerksamen Gäste Gelegenheit, sich an Getränken zu laben, mit den Autoren ins Gespräch zu kommen und auf dem Büchertisch zu stöbern.

Das Wetter spielte mit, so dass man auch die frische Niehuuser Frühlingsluft genießen konnte.

Nach der Pause war Britta Bendixen  mit ihrer Geschichte “Ein ungewöhnlicher Name” dran,  in der sich eine von ihrer alten und streitsüchtigen Mutter unterdrückte Frau ihre Freiheit zurück erkämpft. Das Publikum wurde hörbar vom Schluss der Geschichte überrascht.

Nach Britta Bendixen erzählte Ulrich Borchers eine Geschichte vom “Loslassen” und von mutigen Entscheidungen, die ebenfalls gut ankam. Ihm folgte Anna Fietz, die ihre Geschichte “Mandelblüte” vortrug.

Alles in allem war es wieder ein schöner und anregender Abend, der für die Autoren des Flensburger Autorentreffs bei einer Frühlingssuppe im Haus der Organisatorin Sigrid Dobat in gemütlicher Runde und bei fröhlichen Unterhaltungen ausklang.

 

 

 

Kommentarbereich wurde geschlossen.