Faszinierende Effekte im Planetarium Glücksburg

Posted by on 24. Februar 2017

Unsere Lesung am 16. Februar 2017 im Planetarium Glücksburg war interessant, spannend und auch amüsant. Mit den tollen Effekten, die Herr Christiansen vom Planetarium an die Kuppeldecke warf, wurden die einzelnen Texte noch eindrucksvoller.

Bei Peter Zylmanns Ballongeschichte hatten wir z. B. einen Sommerhimmel über uns, an dem Heißluftballons schwebten. Ingalies Friebel nahm uns mit an die Nordsee, nach London und nach Paris – die jeweiligen Orte erschienen an der Kuppel und machten die Geschichte noch intensiver.

Während der von Frauke Lind vorgetragenen Tagebuch-Einträge einer jungen Frau in den Jahren 1930 bis 1946 und der Geschichte von Ulli Borchers, in der es um Salmiak und Zaubertinte ging, schwebten Briefe, Tintenfässer und Federn über unseren Köpfen.

Eine Straßenlaterne, die nass glänzenden Asphalt beleuchtete, unterstrich Sigrid Dobats Text und ein Paar, das hinter einem beleuchteten Fenster Tango tanzte, machte die Geschichte von Jutta Dethlefsen lebendig.

Bei Anna Fietz’s Geschichte, die eine eindringliche Vampirgeschichte zum Besten gab, schwebten ein Vampir und eine dunkel geschminkte junge Frau mit Blut am Mund in der Kuppel.

Britta Bendixen nahm uns in ihrer Geschichte “Zwischen Kap und Känguru”, mit auf eine geheimnisvolle Insel, die ein Wissenschaftler mit Hilfe eines Flugobjekts in Form einer Wolke erreicht. An der Kuppel erschien dabei die Insel, und als eine kleine Wattewolke ihre Runden darüber drehte, gab es im Publikum ein Vielfaches “Ah!” und “Oh!” Wirklich beeindruckend, besonders, als dazu noch wie in der Geschichte ein kleines Flugzeug auf die Insel stürzte.

Einfach klasse, wie Herr Christiansen unsere Texte visuell umgesetzt hat. Ein dickes Dankeschön an dieser Stelle! Wir freuen uns heute schon, wenn wir dort wieder lesen können!

 

Kommentarbereich wurde geschlossen.